Vertrauen. Respekt. Integrität.

Die Würde des Menschen
ist unantastbar.GG Art. 1

Jeder Mensch hat ein Recht auf ein Sterben unter würdigen Bedingungen.

Die Ethikberatung moderiert ethische Fragestellungen. Dies dient dem Zweck einer gemeinsamen Entscheidungsfindung über das zukünftige Vorgehen und fördert die Kommunikation zwischen Patienten und Angehörigen sowie mit bzw. zwischen unterschiedlichen Berufsgruppen.

Ethikberatung

Für wen werden wir tätig?
Wer kann unsere
Unterstützung anfordern?

  • Patienten und Patientinnen
  • Angehörige
  • Betreuer und Betreuerinnen
  • Ärzte und Ärztinnen
  • Mitarbeitende in der Pflege
  • Seelsorger und Seelsorgerinnen

Wir ermöglichen die ambulante Ethikberatung zu Hause, in ambulanter Versorgung sowie in Pflegeeinrichtungen.

Ethikberatung wird immer durch eine qualifizierte Ethikberaterin / einen qualifizierten Ethikberater im Gesundheitswesen moderiert.

Unterstützt werden wir, je nach Fragestellung, von behandelnden Ärzten, Seelsorgern und Juristen.

Die Beratung ist kostenfrei.

Blatt Kontur

Was leistet
die ambulante
Ethikberatung?

  • Ethikberatung stellt die Werte und den (mutmaßlichen) Willen der Person in den Mittelpunkt der Überlegungen und verbessert somit deren Lebensqualität.
  • Ethikberatung berücksichtigt die ethischen Prinzipien der Autonomie, der Fürsorge, der Verantwortung und der Gerechtigkeit.
  • Ethikberatung ist ein Angebot, eine Empfehlung. Die medizinische, pflegerische und juristische Verantwortung bleibt immer bei den Verantwortlichen vor Ort.
  • Es sind Gespräche auf Augenhöhe. Sie dienen der Beratung in komplexen, konfliktbehafteten Behandlungssituationen. Ziel ist es, eine Einigung auf ein angemessenes Vorgehen im Sinne des Betroffenen und zur Unterstützung des Antragstellers zu erreichen.

Wie ist der Ablauf
der ambulanten
Ethikberatung?

  • Es wird eine Anfrage für die Ethikberatung telefonisch oder per E-Mail gestellt.
  • Nach der Annahme des Antrags wird möglichst kurzfristig ein gemeinsamer Termin vereinbart.
  • Die Besprechung sollte in unmittelbarer Umgebung des Betroffenen stattfinden.
  • Falls es eine Patientenverfügung gibt, sollte diese vorliegen, ebenso Bescheinigungen über die Vorsorgevollmacht oder die gesetzliche Betreuung.
  • Ein Zeitrahmen von circa einer Stunde ist einzuplanen, eventuell wird ein weiteres Gespräch geplant.
  • Das Beratungsgespräch wird nach einem standardisierten Verfahren dokumentiert und protokolliert. Alle Informationen werden vertraulich behandelt.
  • Selbstverständlich gilt für alle Personen die Schweigepflicht.

Unser Team

Menschen haben unterschiedliche persönliche und individuelle Vorstellungen über einen würdevollen Tod. Gute Versorgung am Lebensende braucht Wissen, Zeit, emotionale Zuwendung und tragende Rahmenbedingungen. Das möchten wir ermöglichen!

Dr. Annette Stoidner-Amann
Dr. Annette
Stoidner-Amann
Praktische Ärztin,
Palliativmedizinerin,
Ethikberaterin
Gabi Weigold
Gabi Weigold
Krankenschwester,
Fachtherapeutin Wunde,
zertif. Wundmanagerin,
Algesiologische Fachassistenz,
Palliativ Care Fachkraft,
Ethikberaterin
Marion Mayer
Marion Mayer
Krankenschwester,
Lehrerin für Pflegeberufe,
Kursleitung in Palliativ Care,
Ethikberaterin
Torben Andresen
Torben Andresen
Logopäde (Neurologie & Geriatrie),
Ethikberater
Gabi Hüfner
Gabi Hüfner
Krankenschwester,
Palliativ Care Fachkraft,
Gerontopsychiatrische Fachkraft,
Ethikberaterin
Steffi Scharf
Steffi Scharf
Fachkraft für Altenpflege,
Palliativ Care Fachkraft,
BVP-Beraterin
(Behandlung im Voraus planen),
Ethikberaterin
Dr. Christian Schröfl
Dr. Christian Schröfl
Facharzt für Innere Medizin,
Palliativmediziner
Annerose Nitsche
Annerose Nitsche
Fachkraft für Altenpflege,
Gerontopsychiatrische Fachkraft,
Heimleitung im Ruhestand
Carsten Wild
Carsten Wild
Jurist,
Richter am Amtsgericht Hof

Hinschauen. Ins Gespräch kommen. Gemeinsam entscheiden.

Wir möchten einen Ort der Kommunikation und Entscheidungsfindung schaffen, um den Wünschen, Bedürfnissen und Ressourcen des Menschen am Lebensende gerecht zu werden.

Blatt Kontur

Über uns

Der Verein Ambulante Ethikberatung für Hochfranken wurde 2022 initiiert und als eingetragener Verein gegründet. Ziel ist der Aufbau und der Ausbau einer ambulanten Ethikberatung in Stadt und Landkreis Hof sowie im Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge.

Kosten für die ambulante Ethiberatung entstehen aktuell nicht. Wir freuen uns jedoch über Spenden an unseren Verein, um die Weiterentwicklung voranzubringen.